"our vision...."Best school & trainings for success & life .....with a great community."

BRC:AIM 02-> Wilma Rudolph - Mit Kinderlähmung in die Hall of Fame

Wilma Rudolph - die schwarze Gazelle

Die Siegerin im 200-m-Finale der Damen: Wilma Rudolph (USA). © ullstein bild - Berlin-Bild

Schön, schnell, grazil: Wer sie sieht, erliegt ihrem Zauber. Mit leichtfüßiger Eleganz erobert US-Sprinterin Wilma Rudolph die Herzen der Fans - und drei Goldmedaillen.

Von ihrem anrührenden Schicksal aus Kindertagen ist nichts mehr zu sehen. Dass sie als kränkliches "Frühchen" zur Welt kommt, gerade einmal zwei Kilogramm wiegt, an Kinderlähmung, Lungenentzündung und schließlich auch noch an Scharlach erkrankt: All das ahnt man nicht angesichts der Grazie, mit der sich die 20-Jährige im Olympiastadion von Rom bewegt. Zwei Jahre ihrer Kindheit verbringt die kleine Wilma im Bett. Erst mit sechs kann das 20. von 22 Kindern einer ärmlichen Schwarzen-Familie in Tennessee wieder laufen – aber nur mit einer Schiene.

Im Laufrausch zum Weltrekord

Langsam und dank aufopfernder Hilfe ihrer Geschwister, die sie Tag für Tag massieren, kann sich Wilma von ihrem Handicap befreien. Sie ist elf Jahre alt, als ihre Mutter sie eines Tages Basketball spielen sieht - und wie. Doch die großgewachsene Wilma macht nicht nur unter dem Korb eine gute Figur - sie entdeckt dabei auch ihre Lust am Laufen. Die erkennt auch Leichtathletik-Coach Ed Temple, der die Schülerin betreut und ihre Stärken fördert. Für Wilma wird Laufen zur Befreiung, regelrecht zum Rausch. 16-jährig holt sie über 4x100 Meter Staffel-Bronze bei den Olympischen Spielen 1956.

Schon vor ihrem Auftritt in Rom schreibt Wilma Sportgeschichte: Bei den US-Meisterschaften am 9. Juli 1960 in Corpus Christie (Texas) pulverisiert sie den 200-m-Weltrekord von Betty Cuthbert (23,2) und erzielt als erste Frau der Welt in 22,9 eine Zeit unter 23 Sekunden. Später in Rom wird sie ihrer Favoritenrolle mit der spielerischen Leichtigkeit gerecht, die die Menschen an ihr fasziniert. Am Vorabend des 100-Meter-Finals verstaucht sie sich noch den Knöchel - und triumphiert trotzdem im Finale. In 11,0 Sekunden. Weltrekord, hätte der Wind nicht mit 2,47 Metern pro Sekunde heftiger geblasen als die Regeln erlauben (2 m/s). Doch das ficht Wilma Rudolph nicht an: "War ich nicht schneller als der Wind?", fragt sie mit einem Lächeln.

Ruhmreiche Sozialarbeit

Ein Jahr nach ihrem 100-m-Weltrekord von Stuttgart (11,2) und nur zwei Jahre nach den Spielen von Rom beendet Wilma Rudolph ihre kurze erfolgreiche Karriere. Vier Kindern schenkt sie das Leben. 1974 wird sie als erste Schwarze in die Hall of Fame der US-Leichtathleten aufgenommen. Die von ihr ins Leben gerufene Wilma-Rudolph-Stiftung unterstützt schwarze Nachwuchsathletinnen. 54-jährig stirbt sie in Nashville (Tennessee) an einem Gehirntumor.

Quelle: http://www.ard.ndr.de/peking2008/geschichte/1960/rudolph12.html



http://de.wikipedia.org/wiki/Wilma_Rudolph